25. August 2019
Plaza Mayor mit dem Rathaus von Valladolid

Valladolid: Die sehenswerte Hauptstadt der Region Kastilien-León

Die Zeiten als Hauptstadt von Spanien sind lange Vergangenheit, heute bietet die Stadt Valladolid spannende Museen und eine lebendige Altstadt.

Die Stadt Valladolid liegt auf 700 Meter Höhe im Zentrum der autonomen Region Kastilien und León am Fluss Pisuerga mitten in der nordwestlichen Hochebene von Spanien, der Meseta. Die Entwicklung zu einer modernen Großstadt mit aktuell gut 300.000 Einwohner-/Innen wurde durch die Ansiedlung einer leistungsstarken Automobilindustrie Anfang der 1950er Jahre unterstützt. Die Hauptstadt der autonomen Region Kastilien und León besitzt eine der ältesten Universitäten in Spanien, die Studierende bringen viel Leben in die Stadt.

Valladolid steht als Städtereiseziele im Schatten der kastilischen Städte Burgos, León oder Salamanca. Die Außenbezirke sind modern und wenig reizvoll. Dafür hat die historische Altstadt von Valladolid durchaus ihre Reize. Hinzukommt eine Reihe hochinteressanter Museen wie das Skulpturenmuseum, eine einzigartige Attraktion für kulturinteressierte Besucher-/innen.

Sehenswürdigkeiten in Valladolid

Die gute Stube, Treffpunkt und zentraler Platz der Altstadt von Valladolid ist die Plaza Mayor, die nach einem großen Brand Ende des 16. Jahrhunderts in rechteckiger Form angelegt wurde und als Vorbild für die zentralen Plätze in anderen spanischen Städten wie auch Salamanca oder Madrid gilt. Das Rathaus Casa Consistorial stammt aus dem Jahre 1908. Auf dem Grundstück des gegenüberliegenden Gebäudes, dem heutigen Teatro Zorrilla, befand sich das Kloster, in dem Christoph Kolumbus im Jahre 1506 verstarb.

Hohe Arkaden aus Granitstein begleiten die abgehenden Straßen und spenden so auch im Sommer Schatten und Kühle für die Geschäfte, Bars und Restaurants. Die Calle de la Platería gilt als ein herausragendes Beispiel für den Baustil der Renaissance in Valladolid.

Kirche und Kloster San Benito el Real in Valladolid
Kirche und Kloster San Benito el Real in Valladolid

Von der Plaza Mayor führt eine der Hauptgeschäftsstraßen, die Calle de Santiago, in südlicher Richtung zur Plaza de Zorrilla, auf dem ein Stadtbild des Namensgebers steht, dem Dichter und Sohn der Stadt José Zorrilla y Moral (1817-1893). Südlich des Platzes liegt der beliebte Stadtpark Campo Grande, der auf der östlichen Seite von der Acera de Recoletos begrenzt wird, ein Boulevard mit schönen Bürgerhäusern im Stil des Modernismus. In östlicher Richtung führt die breite Calle de Miguel Íscar zur Casa Museo de Cervantes, ein Haus, welches der spanische Nationaldichter zwischen 1603 und 1606 bewohnte und in dem heute ein Museum untergebracht ist.

Die Kathedrale von Valladolid liegt östlich der Plaza Mayor und bildet mit den angrenzenden Plätzen ein weiteres Zentrum der Altstadt. Die von Juan de Herrera entworfene Kirche fällt bedeutend kleiner aus, als sie der bekannte Architekt der spanischen Renaissance geplant hatte. Der Bau des Gotteshauses wurde Ende des 16. Jahrhunderts begonnen, als die Blütezeit von Valladolid schon zu Ende und die Rolle als Hauptstadt Spaniens endgültig an Madrid verloren ging. Daher fehlten die Mittel zu einer planmäßigen Vollendung.

Nordöstlich der Kathedrale liegt am Universitätsplatz Plaza de la Universidad das Hauptgebäude der Universität von Valladolid mit einer sehenswerten barocken Fassade. Der schlanke, romanische Turm der alten Kirche Santa María la Antigua bildeten einen für das Viertel typischen Orientierungspunkt.

Kirche Santa María'La Antigua' in Valladolid
Kirche Santa María ‘La Antigua’ in Valladolid

Im Norden der Altstadt liegt rund um die Plaza de San Pablo und der Calle de las Angustias ein weiterer Anziehungspunkt der Stadt. Ein echter Hingucker ist die Renaissancefassade der Kirche San Pablo. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich der Königspalast Palacio Real.

Auf der rechten Seite des Platzes liegt der Palacio de Pimentel, in dem im Jahre 1527 Felipe II. (Philipp) geboren wurde. Dazwischen führt die Calle de las Cadenas de San Gregorio zu einem Ensemble weiterer Paläste mit einer ganz besonderen Attraktion.

Ein herausragendes Gebäude ist das Colegio de San Gregorio. Der Bau des Kollegs wurde von dem Bischof und Beichtvater der Katholischen Könige, Alonso de Burgos in Auftrag gegeben. In dem Gebäude ist das Skulpturenmuseum, Museo Nacional de Escultura, untergebracht. Auch wer vielleicht für sakrale Kunst nicht viel übrig hat, wird von den Holzschnitzereien beeindruckt sein.  Allein dieses Museum ist es wert, eine Reise nach Valladolid zu unternehmen.

Fassade im Stil der Renaissance der Kirche San Pablo in Valladolid
Fassade im Stil der Renaissance der Kirche San Pablo in Valladolid

Im Nordwesten der Altstadt befindet sich ein weiteres bedeutendes Kunstmuseum. Das Museum für zeitgenössische Kunst Museo Patio Herreriano zeigt Werke spanischer Künstler vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.  Der Eingang zum Museum liegt in der Calle de Jorge Guillén Nr. 6.

Nach dem Museumsbesuch bietet sich als Abwechslung ein Spaziergang herunter zum Río Pisuerga an, der mitten durch die Stadt fließt. In den Grünanlagen am Ufer des Flusses gibt es sogar einen Strand, die Playa de las Moreras, der feine Sand wurde extra von der Küste bei Santander herbeigeschafft.

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte in Valladolid

Wo liegt Valladolid? Karte und Lage


Lage: Die Stadt Valladolid (PLZ 47001; GPS 41.64716/-4.72900; 320.000 Einw.) liegt in der gleichnamigen Provinz auf 698 m Höhe am Fluss Pisuerga im Zentrum der Region Kastilien und León.

Reiseziele in der Umgebung

Teilen mit: