Asturien: Die Region der hohen Berge und der grünen Küsten

Asturien ist ein Land der Kontraste: Wilde Bergtäler, die grüne Küste Costa Verde mit romantischen Buchten und schönen Sandstränden sowie reizvolle Städte.

Anzeige

Die Region lebt im Umbruch zwischen wirtschaftlichem Wandel, Traditionen und Zukunft.  Asturien ist ein Ziel für Menschen, die unbekannte Facetten in einer Gegend von Nordspanien entdecken möchten, die vom Tourismus noch relativ wenig berührt ist. Hier wurde das Konzept des ländlichen Tourismus, auf Spanisch „Turismo Rural“, relativ frühzeitig entwickelt und entsprechende Standards geschaffen.

Lago de la Ercina in den Picos de Europa
Lago de la Ercina in den Picos de Europa

Die autonome Gemeinschaft Asturien (offiziell Comunidad Autónoma Asturias) liegt zwischen den Regionen Galicien im Westen Kantabrien im Osten in Nordspanien. Das ursprünglich von Kelten besiedelte Gebiet wird oft als Wiege der spanischen Nation bezeichnet, begann doch hier der letztendlich erfolgreiche Widerstand gegen die maurische Herrschaft auf der iberischen Halbinsel.

Asturien zählt nicht zu den im Ausland bekannten Urlaubszielen in Spanien. Der Tourismus ist überwiegend inländisch geprägt, die spanischen Urlaubsgäste wissen gerade im Sommer die Vorzüge des Nordens gegenüber der fast unerträglichen Hitze im spanischen Binnenland zu schätzen.

Die Attraktionen Asturiens

Die weit über 300 Kilometer lange grüne Küste (Costa Verde) gehört zu den landschaftlichen Sehenswürdigkeiten Asturiens. Felsige Steilküsten, tief ins Land gezogenen Flussmündungen und grüne Hügel mit Wiesen und Wäldern bilden die Küstenlinie. Dazwischen liegen unzählige kleine und große Buchten mit überwiegend feinem Sandstrand.

Aufgrund der geografischen Lage wird die Badezeit für die meisten auf die Monate des Hochsommers beschränkt bleiben. Angenehme Wassertemperaturen über 20 Grad sind nur in den Monaten Juli, August und September zu erwarten.

Die Berge

Die natürliche Grenze zu der im Süden gelegenen Region Kastilien und León bilden die Gipfel des Kantabrischen Gebirges, zum dem im Osten von Asturien die Picos de Europa zählen. Die Picos sind zum großen Teil als Nationalpark geschützt und gehören mit ihren bis über 2.600 Meter hohen Bergen, die zu den schönsten Berglandschaften Spaniens. Die unmittelbare Lage des Hochgebirges in direkter Nachbarschaft zum Meer macht den besonderen Reiz aus. Die Picos die Europa sind ein einzigartiges Gebiet zum Wandern durch schöne Karstlandschaften und tiefe Schluchten vorbei an malerischen Bergseen.

Während die Picos vor allem im August oft überlaufen sind, ist der etwas abgelegene Naturpark Somiedo im Süden von Asturien, in dem noch wilder Bären leben, eine Alternative für Wanderungen in stiller Natur. Reizvoll ist auch das vorgelagerte Küstengebirge Cordillera del Sueve, Heimat der Asturcones, einer halbwilden Pferderasse.

Die Städte

Asturien ist relativ dünn besiedelt. Die meisten Menschen leben entlang der Küste und innerhalb des Dreiecks der drei Städte Oviedo, Gijón und Avilés, der traditionellen Bergbau- und Industrieregion Asturiens. Alle drei Städte haben ihre Reize, bilden sie doch das kulturelle und wirtschaftliche Herz der Region. Rund um Oviedo liegen einige der kulturgeschichtlich interessanten kleinen präromanischen Kirchen.

Die Urlaubsorte

Als Urlaubsorte zum Baden und Ausgangspunkt für Touren in die Umgebung sind die Ferienorte Llanes, Ribadesella und auch Luarca an der Costa Verde zu empfehlen. Reizvolle Fischerorte und Ausflugsziele an der Küste sind Lastres und Cudillero. Ein guter Standort für Wanderungen in den asturischen Picos de Europa ist Cangas de Onís.

Essen und Trinken

Asturien gehört zu den wenigen Gegenden in Spanien, in denen kein Wein angebaut wird. Traditionell wird hier Apfelwein (Sidra) getrunken, der in den unzähligen Sidrerías ausgeschenkt wird. Der Sidra wird auch in der Küche eingesetzt.

Zu den bekanntesten Gerichten in Asturien gehört die Fabada Asturiana, ein typisches bodenständiges Gericht mit weißen Bohnen, Schweinefleisch und Würsten. Innereien, Kutteln und Blutwurst sind weitere beliebte Zutaten der regionalen Küche.

In den Bergen werden durch besondere Reifungsmethoden köstliche Käsesorten hergestellt, der Blauschimmelkäse aus Cabrales zählt dabei zu den bekanntesten.

Ländlicher Tourismus

Asturien gehört zu den ersten Regionen in Spanien, die sich entschlossen, den Urlaub auf dem Land zu fördern und so abgelegenen Orten und Landschaften ökonomische Impulse zu geben. Eines der ersten Dörfer, die das Projekt „Turismo Rural“ starteten, war Taramundi an der Grenze zu Galicien.

Klima und Reisezeit

Das Wetter Asturien ist durch seine Lage am Atlantik geprägt. Die Winter sind relativ mild und im Sommer wird es nicht zu heiß. In den hohen Bergregionen fällt zwischen Oktober und Mai Schnee. Auch im Sommer gibt es Regentage, doch sind diese meistens nicht von Dauer. Die beste Reisezeit liegt zwischen Monaten Mai und Oktober. Wer kann, sollte die Hochsaison im August meiden.

Anzeige

Weitere Reiseinformationen, Unterkünfte und Links

  • Das Fremdenverkehrsamt von Asturien bietet auf der offiziellen Tourismus-Website eine Menge an Reiseinformationen über das Fürstentum in Nordspanien
  • Individuelle Hotels und weitere Unterkünfte in Asturien (P+)
  • Einen Überblick über die Lage der interessantesten Reiseziele in Asturien finden Sie auf der Asturien-Karte
  • Casonas Asturianas, Hotels auf dem Lande
  • Aldeas Asturias vermittelt Zimmer, Ferienwohnungen und Apartments in ländlichen Regionen im Hinterland aber auch an der Küste
  • Auflistung aller empfohlenen Ziele in Asturien sowie eine Liste der Küstenorte an der Costa Verde