Cabo de Peñas: Das Kap an der nördlichsten Spitze von Asturien

Cabo de Peñas (Costa Verde)

Das am nördlichsten Punkt von Asturien gelegene Cabo de Peñas bietet bei gutem Wetter eine prima Aussicht auf die Costa Verde.

Das Kap liegt auf einer unter Naturschutz stehenden Landzunge im Gebiet der Gemeinde Gozón, zu der auch der östlich gelegenen Hafen- und Ferienort Luanco gehört.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

Die oft von Stürmen und starken Seegang angegangene Landspitze zwischen den Städten Gijón und Avilés teilt die asturische Küste (Costa Verde) in die westliche und die östliche Hälfte. Im Herbst und Frühjahr machen hier viele Zugvögel einen Stopp. In den Felsennischen der Steilküste nisten Meeresvögel wie Möwen, Kormorane, Sturmschwalben und Wanderfalken.

Von den Aussichtspunkten können im Sommer mit Glück Meeressäuger wie Wale und vor allem Delfine vor der Küste gesichtet werden. In Richtung Westen geht der Blick bei klarer Sicht bis hin zum Cabo Vidio. Im Sommer ist die Bar Cuatro Vientos geöffnet und lädt zu einer kleinen Pause ein.

In dem Gebäude des Leuchtturms ist das Museum Medio Marino de Peñas untergebracht, dass sich mit der Lebenswelt am Meer beschäftigt.

Der erste Leuchtturm an dieser Stelle wurde im Jahre 1852 errichtet und dann 1929 in der jetzigen Ausführung umgestaltet. Das Licht des Leuchtfeuers hat bei guter Sicht eine Reichweite von 41 Meilen (ca. 66 km).

Cabo de Peñas Bilder

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte

Anfahrt: Im Sommer verkehren von Avilés und Luanco etwa alle zwei Stunden ein Bus zum Kap. Wer mit dem Auto unterwegs ist, nimmt an der Kreuzung vor Luanco die CO-1 entlang der Küste.

Unterkünfte: Wer in der Gegend übernachten möchte, findet Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte in den Nachbarorten Luanco oder Avilés.

Cabo de Peñas Karte und Lage


Lage: Das Kap Cabo de Peñas und der Leuchtturm (GPS 43,6557141, -5,8485308) liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Gozón an der Costa Verde in Asturien.

Reiseziele in der Umgebung