25. August 2019
Das Städtchen Medina-Sidonia in der Provinz Cádiz

Medina-Sidonia: Ein Landstädtchen mit einer maurisch geprägten Altstadt

Das Städtchen Medina-Sidonia liegt auf einem Hügel umgeben von Feldern und Weiden. Mit etwas Glück sind auch einige der Kampfstiere zu sehen, deren Zucht hier in Andalusien eine lange Tradition hat.

Die Gründer der ersten Siedlung an dieser markanten Stelle mit einer guten Fernsicht kamen wahrscheinlich aus der Stadt Sidon im heutigen Libanon. Später folgten die Römer, dann die Goten und schließlich die Mauren, die bis 1254 die Macht übernahmen.

Fast 200 Jahr lang lag der Ort an der umkämpften Grenze zum Emirat von Granada. 1445 wurde das Herzogtum von Medina-Sidonia geschaffen und der Adelsfamilie Guzmán übertragen, die sich später den Zusatz ‘El Bueno’ zulegte.

Sehenswürdigkeiten in Medina-Sidonia

Medina-Sidonia wirkt ein wenig verschlafen im Vergleich zu anderen weißen Dörfern in Andalusien, die mehr Besucher anlocken. Aber dies kann durchaus von Vorteil sein, nicht immer auf den gleichen Trampelpfaden unterwegs zu sein. Das Städtchen schmiegt sich an den 337 Meter hohen Cerro del Castillo, der mit Recht auch als der Balkon der Bucht von Cádiz bezeichnet wird. Von hier aus geht bei klarer Sicht der Blick bis hin auf das Meer und die Stadt Cádiz.

Blick auf die Umgebung in Richtung Cádiz
Blick auf die Umgebung in Richtung Cádiz

Drei Tore führen in die Altstadt, deren Stadtmauern nur noch teilweise erhalten sind. Der Acro de Belen markiert den Eingang in die maurische Medina (Altstadt). Hoch oben auf den Hügel liegen die Ruinen der Burg (Castillo de Medina-Sidonia), deren Anfänge auf ein römisches Castell zurückgehen. Der Bau der Kirche Santa María la Mayor la Coronada wurde im 15. Jahrhundert unter dem Grafen Juan Alonso Pérez de Guzmán begonnen. Sehenswert ist der große Altar mit 168 Bildern.

Süßes

Der Reiz von Medina-Sidonia liegt nicht nur in den vielen Zeugnissen der langen Geschichte der Stadt. Der Ort ist regional bekannt für die süßen Backwaren, die hier produziert werden. Eine Spezialität ist der Alfajor, ein Keks, dessen traditionelle Zubereitung auf die Zeit der Mauren zurückgeht.

Die Kirche Santa María La Coronada in Medina Sidonia
Die Kirche Santa María La Coronada in Medina Sidonia

Unterkünfte

Falls Sie in Medina-Sidonia übernachten möchten, finden Sie hier Hotels und weitere Unterkünfte (P+).

Karte und Lage von Medina-Sidonia


Die Stadt Medina-Sidonia (PLZ 11170 / GPS 36.459552, -5.931682) liegt auf 400 m Höhe im Kreis La Janda in der Provinz Cádiz im südlichen Andalusien.

Reiseziele in der Umgebung

Teilen mit: