25. August 2019
Zahara de la Sierra

Zahara de la Sierra: Eine maurische Burg mit fantastischem Ausblick

Auch wenn der Wortklang des Ortsnamens Zahara de la Sierra an die große Wüste in Afrika erinnern mag, das reale Bild entspricht eher dem absoluten Gegenteil.  Grüne Felder und Bäume, das blaue Wasser spiegelt die Sonne im See. Wasser ist hier also vorhanden.

Dass es hier in den Bergen von Cádiz vor allem in den Wintermonaten häufiger regnet ist bekannt. Eine Überraschung im positiven Sinne ist aber die malerische Lage dieser kleinen Stadt, die sich unterhalb einer maurischen Burgruine an dem Abhang eines felsigen Hügels drängt. Das Weiß der Häuser kontrastiert mit dem Grün der spanischen Tannen.

In welcher strategisch wichtigen Lage die Burg von Zahara de la Sierra errichtet wurde, wird erst bei Blick von oben ganz klar. Davor steht die Mühe des Aufstiegs. Wer das Auto an der östlichen Umgehungsstraße in Richtung Grazalema parkt, kann den Fußweg durch den kleinen botanischen Garten nehmen, welcher der örtlichen Flora gewidmet ist. Im Mittelpunkt steht die Spanische Tanne (Pinsapo), eine Kiefernart, die hier in der Sierra de Grazalema beheimatet ist. Endpunkt des Spazierwegs ist der Platz vor der barocken Pfarrkirche Santa Maria de Mesa, errichtet Mitte des 18. Jahrhunderts.

Von hier aus führt die Calle San Juan über den Hauptplatz Plaza del Rey mit dem Rathaus in südlicher Richtung zur kleinen Kapelle San Juan de Letrán. Die gepflasterte Straße bildet mit Bars und Restaurants, deren Tische auf der Straße stehen, das Zentrum der historischen Altstadt von Zahara de la Sierra. Ein schönes Plätzchen, um unter den grünen Bäumen zu Mittag eine Stärkung zu sich zu nehmen.

In gegengesetzter Richtung führt die Calle Fuertes zu einem ausgeschilderten Weg zum Castillo de Zahara. Wir gehen vorbei an der Stelle, wo anstelle der Moschee die frühere Hauptkirche errichtet wurde, die allerdings schon 1812 von französischen Besatzungstruppen endgültig zerstört wurde.

Calle San Juan in Zahara de la Sierra
Calle San Juan in Zahara de la Sierra

Die maurische Burg von war eine wichtige Festung an der Grenze des islamischen Königreichs Granada und wurde erst endgültig im Jahre 1483 kurz vor dem Fall Granadas von den christlichen Konquistadoren erobert. Erhalten sind nur noch einige Mauern sowie der Hauptturm. Der Blick von hier oben ist fantastisch und geht weit in die Umgebung. Vor der Kulisse der Zwillingsberge Lagarín und Las Grajas liegt der Stausee von Zahara (Embalse de Zahara-El Gastor), dessen Wasserstände in den letzten Jahren zunehmend geringer werden.

Die Berge Lagarín und Las Grajas vor dem Stausee von Zahara de la Sierra
Die Berge Lagarín und Las Grajas vor dem Stausee von Zahara de la Sierra

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte in Zahara de la Sierra

Zahara de la Sierra ist eine mögliche Übernachtungsstation für Touren durch den Naturpark Sierra de Grazalema. Die beste Unterkunft vor Ort ist das etwas außerhalb gelegene Hotel Los Tadeos. Einfacher, aber ebenfalls mit toller Aussicht, das Hotel Arco de la Villa. Direkt im Ortskern in einem ehemaligen Palast befindet sich das Hostal Marqués de Zahara.

Zahara de la Sierra Karte und Lage


Lage: Zahara de la Sierra (nicht verwechseln mit dem Küstenort Zahara de los Atunes) (PLZ 11688; GPS 36.841919, -5.389202; 1.400 Einw.) liegt auf 500 m Höhe im Kreis Sierra de Cádiz in der Provinz Cádiz in Andalusien.

Sehenswerte Orte in der Umgebung

Teilen mit: