19. September 2019
Skulptur Triana al Arte Flamenco auf der Plaza del Altozano

Sevilla: Triana – das Viertel am anderen Ufer des Guadalquivirs

Der Stadtteil Triana zwischen Tradition und Moderne, Erinnerung an Seefahrer und Töpfer, Geburtsstätte des Flamencos und lebendige Ausgehmeile im Sommer.

Das Stadtviertel Triana erstreckt sich, von der Altstadt Sevillas aus gesehen, auf der anderen, der westlichen Seite des Flusses Guadalquivir. Das Viertel lag außerhalb der befestigten Stadtmauern von Sevilla, trotzdem befinden wir uns hier auf einem der ältesten Siedlungsgebiete der Stadt.

Wer am Vormittag auf der Altstadtseite entlang der Flusspromenade vom Torre del Oro an den Schiffsanlegestellen vorbei in Richtung auf die Brücke Puente de Isabel II läuft, schaut jenseits des breiten Flusses auf die bunten Häuser des Triana-Viertels, das, morgens von der Sonne beschienen, einen äußerst reizvollen Anblick bietet.

Triana, das war das Viertel der Seeleute, der Handwerker und insbesondere der Töpfer, die später im Zuge der Industrialisierung in den Keramikfabriken schufteten. In Triana lebten aber auch viele Roma, in Spanien Gitanos benannt, die schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit dem Flamenco neugierige Reisende anzogen und faszinierten. Tirana gilt mit Cádiz und Jerez de la Frontera als die Geburtsstätten des Flamencos. Eine Kunstform, die von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt wurde.

Sehenswürdigkeiten in Triana

Der Weg nach Triana führt in der Regel über die Brücke Puente de Isabel II, volkstümlich aus als Puente de Triana bezeichnet. Die älteste noch erhaltene Eisenbrücke Spaniens, erbaut von französischen Architekten nach dem Vorbild einer Pariser Brücke, wurde 1852 eingeweiht. Von hier aus bietet sich flussabwärts ein schöner Blick auf die Altstadt von Sevilla mit der Kathedrale und dem Torre del Oro am Fluss. Auf der gegenüberliegenden Seite erhebt sich der erste Wolkenkratzer Sevillas, der Torre Sevilla, sowie der runde Torre Triana, der Verwaltungssitz der Regierung von Andalusien.

Traditionelles Haus in Triana (Sevilla)
Traditionelles Haus in Triana (Sevilla)

Am Ende der Brücke liegt auf der rechten Seite hinter der kleinen Kapelle Capilla del Carmen die Markthalle Mercado de Triana, die auf den Ruinen der ehemalige Festung Castillo de San Jorge errichtet wurde. Die wichtige Verteidigungsanlage diente später als Sitz und Gefängnis der Inquisition von Sevilla. Vor dem Mercado liegt der Hauptplatz von Triana, die Plaza del Altozano. Als Huldigung der Flamenco-Kunst in Triana steht dort die Statue einer selbstbewussten Gitarrenspielerin. Wenige Schritte weiter blicken wir auf Juan Belmonte, einen berühmten Stierkämpfer aus Triana.

Überall im Viertel werden wir Azulejos, schöne durch Fliesen gestaltete Wandbilder entdecken. In Calle San Jorge, die in nördlicher Richtung am Mercado abgeht, liegt die ehemalige Keramikwerkstatt Cerámica Santa Ana, in der das Keramikmuseum von Sevilla untergebracht ist. Heute gibt es nur noch wenige Keramikwerkstätten in Triana. Wenige Schritt weiter befindet sich in der Calle Castilla in einer Häuserreihe die kleine Kirche Nuestra Señora de la O.

Keramikfabrik Cerámicas Santa Ana in Triana
Keramikfabrik Cerámicas Santa Ana in Triana

Tapas

Gegen 14 Uhr beginnt in Triana die Tapas-Zeit. Diese Tradition wird so sorgsam gepflegt wie die Heiligenbilder in den Kapellen und Kirchen. Bekannte Lokale sind die Bar Bistec in der Calle Pelay Correa Nr. 34, Blanca Paloma in der Calle Pagés del Corro Nr. 86, Sol y Sombra in der Calle Castilla Nr. 147 oder das Restaurant Casa Oliva in der Calle San Jacinto Nr. 73. Zum Kaffeetrinken geht es ins Café de la Prensa in der Calle Betis Nr. 8 mit einem herrlichen Blick von der Triana-Brücke bis zum Torre del Oro.

Die Verlängerung der Plaza del Altozano bildet als Fußgängerzone die Calle San Jacinto. Davor zweigt in südöstlicher Richtung parallel zum Fluss die Calle Pureza ab, die zu einer der ältesten Kirchen von Sevilla führt. Doch zuvor liegt auf der rechten Seite die Casa de las Columnas, welches ihren Namen wegen der beiden toskanischen Säulen am Eingangsbereich erhielt.  In dem Gebäude war die Universidad de Mareante, eine Seefahrtsschule untergebracht. Eine Erinnerung daran, dass im 16. und 17. Jahrhundert Sevilla ein Monopol für den Überseehandel besaß und so auch die notwendige Infrastruktur für die Ausbildung der Seeleute schaffen musste. Und es soll ein Seemann aus Triana gewesen sein, der als erster den amerikanischen Kontinent erspähte: Rodrigo de Triana.

Turm der Kirche Santa Ana in Triana
Turm der Kirche Santa Ana in Triana

Auf der anderen Seite der Calle Pureza steht die Kirche Santa Ana. Die Pfarrkirche stammt aus dem Jahre 1280, wurde aber durch die Fernwirkungen des Erdbebens von Lissabon 1755 stark zerstört. Sehenswert ist der Altaraufsatz im Stil der Renaissance.

Nachtleben in Triana

Von der Plaza del Altozano geht in einem Bogen die bekannte Ausgehmeile Calle Betis ab, die sich parallel zum Flussufer bis hinunter zur nächsten Brücke, der Puente de San Telmo, zieht. Richtig lebendig wird es entlang des Flussufers am späteren Abend nach 22 Uhr.

Wer in Triana eine Flamenco Aufführung erleben möchte, muss länger aufbleiben. Zu einem der besseren Angebote in Sevilla zählt die Casa La Anselma in der Calle Pagés del Corro Nr. 49 unweit der Fußgängerzone Calle San Jacinto.  Los geht es allerdings in der Regel erst nach 24 Uhr. Eine Alternative dazu ist die Bar Rejoneo in der Calle Betis 31, in der am Wochenende live Auftritte von Flamenco Künstlern stattfinden.

Nächtlicher Blick von der Puente der Triana auf Sevilla
Nächtlicher Blick von der Puente der Triana auf Sevilla

Weitere Infos zu Sevilla

  • Einführung in das Reiseziel Sevilla
  • Mehr Tipps finden Sie in weiteren Rundgängen durch Sevilla:
    • Rundgang durch die historische Altstadt von Sevilla mit Kathedrale, Palast und Jüdisches Viertel
    • Spaziergang durch den Norden des historischen Zentrums mit der Casa de Pilates und der Alameda de Hércules
    • Spaziergang im Süden der Altstadt entlang des Guadalquivirs zur Plaza España und der alten Tabakfabrik
  • Individuelle Hotels und Unterkünfte in Sevilla (P+)

Karte von Triana

Lage wichtiger Sehenswürdigkeiten und Attraktionen


Das Triana Viertel von Sevilla liegt am westlichen Ufer des Flusses Guadalquivir und zählt gut 50.000 Einwohner-/innen.

Teilen mit: