25. August 2019
Im Stadtpark von Elche (Elx)

Elx (Elche): Die Stadt im Palmenhain im Hinterland der Costa Blanca

Ausgedehnte Palmenwälder und ein mittelalterliches Mysterienspiel brachten Elx bei Alacant zweimal auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Die Stadt Elx (Valencianisch) / Elche (Kastilisch), beide Bezeichnungen sind offiziell, liegt südwestlich von Alacant (Alicante) und verschmilzt fast mit dieser Stadt zu einer zusammenhängenden Metropolregion. Die Großstadt ist bekannt für ihre Schuhfabriken, über 40% der spanischen Exporte werden hier produziert. Aber auch die landwirtschaftliche Produktion hat im Campo de Elche trotz der starken Industrialisierung überlebt. Datteln und Palmwedeln aus Elche sind spanienweit bekannt, letztere kommen zu fast jeder Prozession während der Osterzeit (Semana Santa) zum Einsatz.

Elx gehört zu den ältesten Städten im Hinterland der Costa Blanca und es waren Phönizier, welche aus ihrer Heimat die Palmen mitbrachten, die bis in die Gegenwart den größten Palmenwald auf europäischen Boden, den Palmeral de Elche, bilden. Später integrierten die Mauren Palmen als schattenspendende Bäume in ihre künstlich bewässerten Gartenanlagen.

Die maurischen Felder waren rechteckig, in der Mitte wurden Orangen und Granatäpfel angebaut, am Rande reckten sich die Palmen in die Höhe. Das Wasser wurde über ein ausgeklügeltes Verteilsystem aus dem Wasser der Flusses Vinalopó abgezweigt, der mitten durch das Zentrum von Elx fließt. Auf den landwirtschaftlich genutzten Feldern des Campos de Elche kann dieses Bewässerungssystem noch heute nachverfolgt werden.

Das moderne Elx wurde praktisch in den Palmenwald hineingebaut, der ein mehr oder weniger zusammenhängendes Netz von kleineren und größeren Palmenwäldern und Gärten bildet.

Im Stadtpark von Elx
Im Stadtpark von Elx

Sehenswürdigkeiten in Elx

Ein guter Ausgangspunkt für einen Rundgang ist der Parque Municipal am nördlichen Rand der Altstadt mit dem Besucherzentrum (Centro de Visitantes), wo ein kurzes Video über die Stadt und den Palmeral gezeigt wird. In dem Stadtpark stehen schon einige beeindruckende Palmen, die über hundert Jahre alt werden und eine Höhe von mehr als 30 Metern erreichen können.

Unser Weg führt in südlicher Richtung zum Palau d’Altamira (Palacio de Altamira) mit einer interessanten Baugeschichte. Das Fundament des Turmes stammt aus der Zeit der Almohaden ab dem 11. Jahrhundert, danach folgten in großen Abständen die übrigen Gebäudeteile, bis schließlich im 18. Jh. die südliche Fassade eingefügt wurde. Der Palast beherbergt das archäologische und geschichtliche Museum (MAHE) der Stadt. Ein lohnender Blick bietet sich von der westlich gelegenen Brücke Puente de Altamira über den Río Vinalopó.

Südöstlich liegt in Richtung Altstadt die barocke Basilika Santa María mit ihrer charakteristischen blauen Kuppel unter der Mitte August das mittelalterliche Mysterienspiel Misteri d’Elx (Misterio de Elche) aufgeführt wird. Das sakrale Drama wird alljährlich anlässlich Maria Himmelfahrt mit den beiden Teilen La Vespra und La Festa an zwei aneinander folgenden Tagen nur von Männern aufgeführt. Die Darstellung mit mündlich überlieferten Texten zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Auf der östlichen Seite der Kirche erhebt sich der maurische Torre de la Calahorra, der gegen Ende des 12. Jh. als Wachturm am der Straße von Alacant (Alicante) errichtet wurde. Wir bummeln durch die Gassen südlich der Basilika und kommen so über die Plaza de la Flores und die Markthalle Mercado Central zum alten Rathaus Ajuntament d’Elx, eines der ältesten in der Region Valencia.

Im Südosten der Altstadt liegt am Hort de Sant Plácid das Museo del Palmeral. Das Palmenwaldmuseum informiert über Bedeutung und Kultur der Bäume und ihrer Früchte, den Datteln. Hier beginnt ein gut zwei Kilometer langer Fußweg, die Ruta del Palmeral durch zahlreiche Palmenhaine.

Gleich daneben liegt der Huerto del Cura, einer der bekanntesten, aber auch kostenpflichtigen Gartenanlagen von Elx, zu dessen Attraktionen eine achtstämmige Riesenpalme sowie eine Kopie der Dama de Elche zählt. Die Büste einer wahrscheinlich hochadligen Frau stammt aus dem 5. Jahrhundert v.u.Z. ist eines der wenigen gut erhaltenen Zeugnisse der Kultur der Iberer, die in prähistorischer Zeit auf der Iberischen Halbinsel lebt. Die Dame von Elche wurde 1897 bei Alcudia, etwas zwei Kilometer außerhalb des Zentrums gefunden. Das Original ist im Archäologischen Nationalmuseum von Spanien in Madrid (MAN) zu sehen. Mitten im Huerto del Cura liegt das gleichnamige Hotel, eines der besten der Stadt.

Bilder aus Elx (Elche)

Beste Reisezeit

Der Frühling mit angenehmen Temperaturen in dem Monaten März, April und Mai ist die beste Zeit um Elx zu besuchen. Unter der Osterwoche (Semana Santa) werden während der Prozessionen kunstvolle Gebinde mit weißen Palmblättern getragen. Die Palma Blanca gehört zu den Spezialitäten des örtlichen Kunsthandwerks.

Mitten im Hochsommer finden dann am 14. und 15. August die Aufführungen der Misteri d’Elx statt. An drei Tagen zuvor, also am 11., 12. und 13. finden öffentliche Proben statt, auf denen die beiden Teilstücke am gleichen Abend gezeigt werden.

Weitere Informationen und Unterkünfte

Karte und Lage von Elx


Die Stadt Elx / Elche (PLZ 03201, GPS 38.26746/-0.69882, ca. 230.000 Einw.) liegt im Kreis Baix Vinalopó in der Provinz Alacant in der Valencianischen Gemeinschaft.

Reiseziele in der Umgebung

Teilen mit: