17. August 2019
Blick auf die Altstadt von Peñíscola

Peñíscola: Ein Highlight an der Costa del Azahar

Die Küste der Orangenblüte zählt nicht gerade zu den attraktivsten Abschnitten der spanischen Mittelmeerküste. Der Urlaubsort Peñíscola dagegen kann sich sehen lassen.

Die Altstadt des Küstenstädtchen Peñíscola liegt malerisch auf einem Felsklotz im Meer. Oben auf dem Hügel erhebt sich die alte Burg der Templer, deren Bau im Jahre 1294 auf den Ruinen einer maurischen Festung begann. Darunter schmiegen sich die weißen Häuser des historischen Zentrums, das von einer dicken Stadtmauer mit drei Toren umschlossen wird.

Sehenswürdigkeiten in Peñíscola

Die Templerburg zählt zu den beliebtesten Zielen in Spanien, entsprechend hoch ist die Zahl der Restaurants und Souvenirläden, die sich in den engen Gassen der Altstadt angesiedelt haben. Sehenswert sind die Pfarrkirche Santa María sowie die Ermita de la Virgen de la Ermitana, die sich an das Castillo anschmiegt. Am Rande der Altstadt liegt ein Meeresmuseum (Museu de la Mar).

Die Siedlungsgeschichte dieses Ortes an der Mittelmeerküste ist lang. Viele Völker haben die Geschichte der Stadt geprägt. Ein Gegenpapst rückte das befestigte Städtchen im Mittelalter sogar ins Zentrum der damaligen großen Politik. Pedro de Luna musste als Gegenpapst Benedikt XIII. im Jahre 1411 das französische Avignon verlassen und auf der Felseninsel Zuflucht suchen. Dort verstarb er im Alter von 95 Jahren. Heute steht Papa Luna im Zentrum des Tourismuskonzepts des Ferienortes: Päpstliche Stadt Peñíscola (Peñíscola Ciudad Papal) – das ist doch was!

In der Neuzeit lebte Peñíscola von der Landwirtschaft und der Fischerei. Der heute dominierende Tourismus entwickelte sich erst langsam. Einen Schub in der Entwicklung als Urlaubsort brachten zwei Filme: Calabuch (1956) und das spanische Heldenepos El Cid, welches im Jahre 1962 vor der Kulisse von Peñíscola gedreht wurde.

Peñíscola an der Costa del Azahar
Das moderne Peñíscola an der Costa del Azahar

Zu den Pluspunkten als Urlaubsort zählen die langen Sandstrände und die vielfältigen Fiestas und Unterhaltungsangebote vor allem in Sommer. In den Monaten Juli und August herrscht allerdings an dem wichtigsten Ferienort an der Costa del Azahar erhebliches Gedränge, was schon ein Argument sein könnte, zu dieser Zeit Peñíscola zu meiden. Im Winter wirkt der Ort mit seinen gut 8.000 Einwohnern ziemlich ausgestorben.

Papa Luna alias Benedikt XIII. vor der Burg von Peñíscola
Papa Luna alias Benedikt XIII. vor der Burg von Peñíscola

Ausflugsziele rund um Peñíscola

Landschaftliche Abwechslung zur dicht bebauten Küste bietet das Naturpark Sierra de Irta südlich von Peñíscola, einer der wenigen naturbelassenen Küstenabschnitte der Gegend. Lohnenswert vor allem zum Beobachten von Vögeln ist das Ebrodelta im Norden. Empfehlenswert ist auch ein Ausflug in die Berge des Hinterlands, in das El Maestrat mit dem sehenswerten Bergstädtchen Morella. Südlich von Castelló liegt die Sagunt mit einem mächtigen Castillo und dem römischen Theater.

Anreise

Der nächste Internationale Flughafen (VLC) liegt  ca. 147 km entfernt  bei der Stadt Valencia. Die Anreise per PKW erfolgt über die AP-7 bzw. N-340. Der nächste Bahnhof liegt im Nachbarort Benicarló, erreichbar per Bus.

Blick auf den Strand von Peñíscola in Richtung Benicarló
Blick auf den Strand von Peñíscola in Richtung auf den Nachbarort Benicarló

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte in Peñíscola

Karte und Lage von Peñíscola


Lage: Der Urlaubsort Peñíscola [Valencianisch: Peníscola] (PLZ 12598; GPS 40.362894/ 0.402604; 7.400 Einw.) liegt im Kreis Baix Maestrat der Provinz Castellón [Castelló] in der Valencianischen Gemeinschaft.

Reiseziele in der Umgebung

  • Tortosa (Katalonien) 70 km Autobahn AP-7
  • Sagunt 129 km Autobahn AP-7
  • Morella 78 km Nationalstraße N-23
Teilen mit: