17. August 2019
Teide Nationalpark und Welterbe der Unesco

Teneriffa: Teide Nationalpark

Vulkane haben vor Millionen von Jahren die Kanarischen Insel aus dem Atlantik gehoben, der König dieser Vulkane ist der Teide auf der Insel Teneriffa.

Der Pico del Teide ist mit 3.718 Metern der höchste Berg Spaniens. Umgeben wird dieser von weiteren zum Teil bedeutend älteren Vulkanen, die auf über 2.000 m Höhe mit einem Durchmesser von 17 Kilometern eine der bezauberndsten Landschaften der Kanaren geschaffen haben.

Welterbe Teide Nationalpark

Seit 1954 wurde das Gebiet rund um den Teide als Nationalpark geschützt, 2007 setzt die UN-Kulturorganisation UNESCO den Naturpark auf die renommierte Liste des Welterbes der Menschheit.

Und nicht nur oben auf dem Gipfel quillen schwefelhaltigen Dämpfe aus den Felsspalten und zeugen davon, dass die vulkanischen Aktivitäten tief unter der Erde weitergehen. Vor gut hundert Jahren wurde der letzte richtige Vulkanausbruch an einem Abhang registriert, 1706 wurde der Hafen der damals florierenden Küstenstadt Garachico von Lavaströmen überflossen und damit zerstört.

Der Gipfel des Teide erhebt innerhalb sich in einer kilometerbreiten Caldera, die vor allem in Richtung Südosten von einem Ring gezackter Felsenberge umgeben ist. Der Ursprung dieser trockenen Vulkanlandschaft liegt im Zusammensacken der riesigen Magmakammer des ursprünglichen Vulkans. Diese einzigartige Landschaft zu Füßen des Teide trägt die Bezeichnung Siete Cañadas, durch die einer der schönsten Wanderwege des Nationalparks führt.

Bizarre Felsformationen in einer erdfarbenen rauen Umgebung
Bizarre Felsformationen in einer erdfarbenen Landschaft

Hinauf in Richtung Gipfel führt eine unter ökologischen Gesichtspunkten nicht unumstrittene Seilbahn, der Teleférico, für die die private Betreiberfirma noch eine Konzession bis ins Jahr 2070 besitzt. In ca. 8 Minuten ist die Bergstation erreicht, die auf einer Höhe von 3.550 m liegt. Von hier aus führen schmale Wege zu den Aussichtspunkten Mirador de la Fortaleza oder zum Mirador del Pico Viejo. Bei guter Sicht sind die Nachbarinseln La Gomera und Gran Canaria aber auch die weiter entfernt liegenden Inseln La Palma und El Hierro zu erkennen.

Der Aufstieg zum Gipfel des Teide ist nur mit einer Erlaubnis möglich, die bei der Parkverwaltung vorher besorgt werden muss, da der Zugang reglementiert ist. Die Fahrt auf den Teide mit der Seilbahn ist nur bei guten Wetter zwischen 9 und 16 Uhr möglich. Gutes Schuhwerk und warme Kleidung sind ein Muss.

Sonnenuntergang an der Westküste von Teneriffa mit Blick auf die Insel La Gomera
Sonnenuntergang an der Westküste von Teneriffa mit Blick auf die Insel La Gomera

Sonnenuntergang am Teide

Wer mit einem Auto unterwegs ist, der hat am Abend die Möglichkeit einen Sonnenuntergang zu erleben, der lange Jahre im Gedächtnis bleiben wird.  Ein schöner Aussichtspunkt dafür ist der Mirador de Chio (auch als Mirador Narices del Teide bekannt) an der Landstraße TF-38 in Richtung Santiago del Teide. Während die letzten Sonnenstrahlen den Gipfel des Teide in tiefes Rot tauchen, versinkt die Sonne über den Wolken, die die Berge der Insel La Gomera umkränzen.

Anfahrt und Informationszentren

Die meisten der Besucher-/innen des Nationalparks lassen sich es nicht nehmen, mit einem Mietwagen über landschaftlich reizvolle Strecken hinauf zu fahren. Die Landstraße TF-21 verbindet die Urlaubsorte Los Cristianos im Süden und Puerto de Cruz im Norden und führt gleichzeitig durch quer durch den Nationalpark. Linienbusse fahren einmal täglich von Puerto de Santa Cruz und Los Cristianos morgens in den Nationalpark und am späten Nachmittag zurück.

Zwei Informationszentren informieren über Geschichte und Geologie der Vulkanlandschaften des Nationalparks. Ein Centro de Visitantes liegt bei Parador im Bereich der Cañada Blanca, das zweite am Portillo, dem östlichen Zugang zum Nationalpark. Zwischen beiden Punkten führt ein ca. 16 km langer Wanderweg durch die Siete Cañadas, dessen Endpunkte durch Busse miteinander verbunden sind (Infos dazu in den Infozentren). An beiden Orten gibt es auch Restaurants.

In den Siete Cañadas der Caldera des Teide-Nationalparks
In den Siete Cañadas der Caldera des Teide-Nationalparks

Weitere Infos und Links

Entfernungen für Selbstfahrer bis zum Informationszentrum Cañada Blanca am Parador del Teide

  • Puerto de la Cruz 44 km / Bus Linie 348
  • La Orotava 39 km / Bus Linie 348
  • Santa Cruz de Tenerife 67 km
  • Los Cristianos 46 km / Bus Linie 342

Wichtig: Denken Sie an warme Kleidung und einen ausreichenden Wasservorrat. Plötzliche Wetterwechsel sind in den Hochgebirgslagen keine Seltenheit.

Teilen mit: