Blick vom Mirador de Aracena auf die Stadt

Aracena: Ein Bergstädtchen in der Sierra, ideal für Ausflüge und Wanderungen

Die attraktive kleine Bergstadt Aracena mit einer wunderbaren Höhle und einem markanten Aussichtsberg ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge und Wanderungen.

Die Burgruinen und die spätgotische Kirche auf dem Burgberg, an dessen Fuß eine Tropfsteinhöhle ins Berginnere führt, sind die bekanntesten Attraktionen des lebhafte Bergstädtchens Aracena im Norden der Provinz Huelva.  Die Stadt ist das Zentrum des zweitgrößten Naturparks in Andalusien, der Sierra de Aracena y Picos de Aroche.

Urlauber-/innen aus England waren die ersten ausländischen Gäste, die die reizvolle Naturlandschaft für sich entdeckten. Inzwischen hat sich in der Gegend ein niveauvoller ländlicher Tourismus etabliert, der fast alle individuellen Erholungswünsche befriedigen kann.

Der Naturpark ist Teil der Sierra Morena, der Gebirgszug, welcher Andalusien von der nördlichen Nachbargemeinschaft Extremadura trennt, aber auch verbindet. Die mit Eichen bestandenen Weiden, die Dehesas, sind ein gemeinsames Element beider Regionen. Hier weiden die freilaufenden schwarzen Schweine, deren Schinken und Würste in ganz Spanien einen hervorragenden Ruf genießen. Keine 20 Kilometer trennt Aracena von dem Örtchen Jabugo, Stammsitz zahlreicher bekannter Schinkenhersteller.

Sehenswürdigkeiten in Aracena

Wie in den meisten kleinen Städten in Andalusien dominiert das historische Zentrum die Farbe Weiß. Dabei ist die Architektur relativ unterschiedlich, was Alter und Stil der Gebäude betrifft. Ins Auge fallen zuerst die Gebäude, die aus dem Rahmen fallen. Dafür stehen das Casino de Arias Montano am zentralen Platz der Altstadt, der Plaza del Marqués de Aracena, oder das Rathaus von Aracena. Beides sind Werke des Architekten Aníbal González (1875-1929), einem Vertreter des andalusischen Regionalismus, der u.a. die Ausstellungsgebäude an der Plaza de España in Sevilla maßgeblich mitgestaltete.

Plaza del Marqués de Aracena
Plaza del Marqués de Aracena

Der Siedlungskern von Aracena lag oben auf dem Burgberg, der sich jedoch mit zunehmender Zahl der Einwohner an den nördlichen Rand herunter verlagerte. Diese Stelle markiert die Plaza Alta mit dem alten Rathaus Cabildo Viejo, in dem heute ein Besucherzentrum für den Naturpark untergebracht ist. Auf der anderen Seite steht die dreischiffige Pfarrkirche Santa María de la Asunción im Stil der Renaissance.

Im Zentrum und die Altstadt von Aracena stoßen wir auf weitere kleine Kirchen im andalusischen Mudéjarstil wie San Pedro, San Roque, Santo Domingo oder das Kloster Santa Catalina. Auffällig sind auch die vielen Brunnen in der Stadt, ein Zeichen dafür, dass es hier oben in den Bergen ausreichende Niederschläge gibt.

Ein Besuch von Aracena beinhaltet im Pflichtprogramm eine kleine körperliche Anstrengung, die je nach Jahres- und Tageszeit mehr oder weniger mühsam ist: Der Weg hinauf zu den Ruinen des Kastells und zu der ältesten Kirche der Stadt Nuestra Señora del Mayor Dolor auf dem Burgberg.

Die Burganlagen wurde anstelle der maurischen Alcazaba von dem Ritterorden der Templer oder dem Santiagoorden errichtet, darüber streitet die Wissenschaft. Der Bau der Kirche begann Ende der 13. Jahrhunderts, wurde aber erst im 15. Jh. nach langen Unterbrechungen fortgeführt. Von hier oben bietet sich ein wunderbarer Blick auf die Umgebung, die Weiden, Wälder, Hügel und Berge der Sierra de Aracena, die durch zahlreiche Wanderwege erschlossen sind.

Bilder aus Aracena

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Aracena ist die Tropfsteinhöhle Gruta de las Maravillas (Höhle der Wunder), deren Zugang im Westen des Zentrums an der Calle del Pozo de la Nieve liegt. Die gut einen Kilometer lange Höhle besteht aus verschiedenen Sälen und einem etwa 60 Meter breiten unterirdischen See. Die Besucher werden in Gruppen durch die Höhle geführt. Wegen der Beschränkung der Besucherzahl ist eine vorherige Reservierung angesagt.

Ausflüge und Touren

Aracena ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und Touren durch den Naturpark. Es gibt um die 30 verschiedene Wanderwege unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit. Infos vor Ort gibt es in der Informationsstelle des Naturparks im Cabildo Viejo an der Plaza Alta, die donnerstags bis sonntags von 9.30 bis 14.30 geöffnet ist.

In der Umgebung von Aracena liegen interessante Ausflugsziele und sehenswerte kleine Dörfer und Städte wie Santa Olalla de Cala, Zufre oder Cortagena mit gut erhaltenen Burgen. Sehenswert ist die über eine gotische Basilika errichte kleine maurische Mezquita in Almonaster la Real.

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte

Karte und Lage von Aracena


Lage: Die Stadt Aracena (PLZ 21200, GPS 37.888899, -6.569924, 8.000 Einw.) liegt auf 714 Meter Höhe im Kreis Sierra de Huelva im Norden der Provinz Huelva in Andalusien.

Reiseziele in der Umgebung

Teilen mit: