Aufgang zu der Alcazaba von Almería

Almería: Sonne, Meer und maurisches Erbe

Die Stadt Almería bekommt mehr Sonne als die meisten anderen spanischen Städte. Weiße Häuser trotzen der Hitze, Palmen geben Schatten. Hoch über der Stadt eine maurische Burg, unten im Hafen die Fähren nach Afrika.

Aus Nordafrika kamen die Herrscher, die Almería im Mittelalter zu einer der wichtigsten Hafenstädte am Mittelmeer ausbauten und so zu einer außerordentlichen Blüte brachten. Diese war aber nicht von Dauer. Ein großes Erdbeben zerstörte im Jahre 1522 die Stadt fast vollständig.

Heute ist die Hafenstadt mit knapp 200.000 Einwohnern die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die vom Gemüseanbau unter Plastikplanen und oft unmenschlichen Arbeitsbedingungen der nordafrikanischen Migranten sowie vom Tourismus lebt. Der Flughafen von Almería ist das Tor zu den Urlaubsorten wie Roquetas de Mar oder Mojácar an der Costa de Almería. Für alle, die hier Urlaub machen, ist ein Ausflug in die Provinzhauptstadt eine schöne und interessante Abwechslung. 

Die Stadt liegt an einer Bucht mit den Gebirgen Sierra de Gádor und Sierra Alhamilla im Hintergrund. Das Gebiet der Gemeinde erstreckt sich Richtung Osten bis zum Cabo de Gata. Die Altstadt von Almería liegt zwischen dem Hafen, der Festung Alcazaba und der Rambla de Belén. Im Hafenbereich gibt es Parkplätze wie z. B. auf der Muelle de Levante. Von hier aus ist es nicht weit zur Hauptstraße Paseo de Almería. Westlich davon liegt das historische Zentrum mit der Kathedrale und der Alcazaba.

Sehenswürdigkeiten in Almería

Die Altstadt ist durch ein enges Gewirr von Gassen und Plätzen geprägt. Sehenswert ist die wuchtige Kathedrale, die einer Festung gleicht. An der Stelle einer Moschee errichtet, diente die Kirche auch als Schutz gegen Angriffe von Piraten, unter denen die Stadt lange Zeiten zu leiden hatte.

Gasse in Almería
Gasse in der Medina der Altstadt

Nordwestlich der Kathedrale liegt die Alcazaba auf einen Hügel gut 100 Meter über den Dächern der Stadt. Der Stadtgründer und Kalif von Córdoba Abd ar-Rahman III. initiierte ab 955 den Bau der imposanten Festungsanlage, in der bis zu 20.000 Menschen Schutz finden konnten. Der Eingang zur Festung Alcazaba liegt unweit der Calle AlmanzorÖffnungszeiten der Alcazaba: Dienstag bis Samstag tagsüber, Sonntag nur bis früher Nachmittag, Montag geschlossen.

In Almería wird die Tradition der kostenlosen Tapas gepflegt. Bei der Bestellung eines Getränks gibt es eine kleine Köstlichkeit gratis dazu. Eine der besten Gegenden zum Tapas Essen ist die Altstadt rund um die Calle Real. Als eine der besten Tapas-Bars gilt die Casa Puga in der Calle Jovellanos Nr. 7.

Im Hof der Alcazaba von Almería
Im Hof der Alcazaba von Almería

In der letzten Woche im August steigt das das wichtigste Fest, die  Feria de Almería. Diese findet zu Ehren der Schutzheiligen der Stadt La Virgen del Mar statt.

Kleiner Platz in Almería
Kleiner Platz in Almería

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte

Almería Karte und Lage


Lage: Die Stadt Almería (PLZ 04001-04009; GPS 36.834951, -2.455519; 195.000 Einw.) liegt in der gleichnamigen Provinz an der Mittelmeerküste Costa de Almería im Südosten von Andalusien.

Interessante Städte in der Umgebung

Teilen mit: