25. August 2019
Die Wallfahrtskirche von El Rocío

El Rocío: Ein Wallfahrtsort zeigt eine Seite der Seele Andalusiens

Über Pfingsten besuchen Hunderttausende den Ort El Rocío in der Nähe des Nationalparks Doñana. Dann ist der Ort Schauplatz der größten Wallfahrt in Andalusien.

Das Dorf El Rocío gehört zu den seltsamen Orten, die fast über das ganze Jahr hinweg in einem Zustand verharren, der der eigentlichen Bestimmung nicht entspricht.

Besucher und die Einheimischen, die von Touristen und Neugierigen leben, kommen und gehen ihren Geschäften nach. Doch verlieren sie sich in den breiten Sandstraßen und den Häuserreihen. Kinder reiten auf Ponys, eine Hochzeitsgesellschaft stellt sich zum Gruppenfoto auf, ein Paar lässt sich mit hoher Geschwindigkeit durch den trockenen Sand kutschieren. So El Rocío im Alltag, so El Rocío Anfang März.

An vier Tagen im Jahr sieht El Rocío völlig anders aus. Von überall her strömen Menschen hierher. Sei es zu Fuß oder zu Pferde, auf einem einfachen Karren oder in einer eleganten Kutsche, mit dem eigenen Auto oder mit dem Bus. El Rocío platzt aus den Nähten. Alle Unterkünfte der Umgebung sind ausgebucht, übernachtet wird im Freien oder im PKW. Es ist Pfingsten, es ist die Zeit der großen Wallfahrt, die Romería del Rocío hat begonnen. Pilger-/innen aus allen Ecken Spaniens haben sich auf den Weg gemacht. Die meisten kommen jedoch aus den benachbarten Provinzen Huelva, Sevilla und Cádiz.

Bis zu eine Millionen Menschen treffen sich in El Rocío, einem kleinen Dorf am Rande des Nationalparks Coto de Doñana. Der Ursprung der Wallfahrt soll im 13. Jahrhundert liegen. Jäger entdeckten hier am frühen Morgen eine Madonnenstatue, die dann den Namen Nuestra Señora del Rocío (Unsere Liebe Frau vom Morgentau) erhielt.

Eine Hochzeit in El Rocío
Eine Hochzeit in El Rocío (Provinz Huelva)

Ablauf der Wallfahrt von Rocío

Am Pfingstsamstag treffen die Pilger in El Rocío ein. Träger der Wallfahrt sind die mehr als 100 Bruderschaften, die ihre eigene Anreise organisieren. Manche sind dafür über eine Woche unterwegs, einige davon mit einfachsten Verkehrsmitteln, zu Fuß oder zu Pferd. Die Atmosphäre gleicht einer Mischung von feucht-fröhlichen Jahrmarkt und exzentrischer Spiritualität. Am Pfingstsonntag findet die große Messe statt, die nur eine Unterbrechung des Volksfestes darstellt. Der Höhepunkt kommt am Pfingstmontag in der Frühe. Die Statue der Madonna, die weiße Taube (Paloma Blanca) wie diese im Volksmund heißt, wird von der Bruderschaft aus Almonte aus der Wallfahrtskirche getragen und damit beginnt die stundenlange Prozession durch das Dorf. Am Dienstag ist Abreisetag und die Pilger kehren in ihre Heimatorte zurück.

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte in El Rocío

  • Die Tourist-Information liegt an der Bushaltestelle am Anfang der Calle Muñoz y Pavón
  • Individuelle Hotels und Unterkünfte in El Rocío (P+)
  • La Aldea, gut ausgestatteter Campingplatz am Ortseingang von El Rocío

Karte und Lage von El Rocío


Lage: El Rocío (GPS 37.133709/-6.479653) liegt am Rand des Nationalparks Doñana zwischen den Orten Almonte und der Feriensiedlung Matalascañas in der Provinz Huelva südöstlich der Stadt Huelva. Von der Autobahn A-49 führt die Landstraße A-483 über Almonte nach El Rocío.

Reiseziele in der Umgebung

Teilen mit: