25. August 2019
Besuchergruppe vor der Kathedrale mit dem Rathaus von Huesca im Hintergrund

Huesca: Die Hauptstadt der nördlichsten Provinz von Aragón

Der kleine Altstadtkern mit der Kathedrale auf dem Hügel und das lebendige Zentrum mögen ein Grund sein, in Huesca einen Stopp einzulegen.

Huesca zählt mit seinen gut 50.000 Einwohner-/innen zu den kleineren Provinzhauptstädten in Spanien. Im dünn besiedelten Aragón ist sie jedoch nach Zaragoza schon die zweitgrößte Stadt der nordspanischen Region. Im Norden der Stadt liegt in Sichtweite der Pyrenäenkette, die abrupt in die aragonische Ebene übergeht.

Sehenswürdigkeiten in Huesca

Die kleine Altstadt von Huesca (Casco Antiguo) liegt auf einem Hügel. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die gotische Kathedrale von Huesca, deren Bau im 13. Jahrhundert begann. Sehenswert ist das Hauptportal mit 14 Statuen von Aposteln und Heiligen, darunter dem Stadtpatron San Lorenzo. Sehenswürdigkeiten in der Kirche sind der Hauptaltar aus Alabaster sowie der Chor im Stil der Renaissance. Der Besuchereingang liegt am seitlichen Museum (Museo Diocesano). Besichtigungszeiten: Montag bis Freitag von 10.30 bis 14 Uhr und 16 bis 18 Uhr, Samstag 10.30 bis 14 Uhr. Sonntags ist ein Besuch außerhalb der Messen nicht möglich.

Auf der gegenüberliegenden Seite liegt das Rathaus von Huesca, ein Palast im Stil der Renaissance. Rathaus und das Portal der Kathedrale sind mit einer schönen hervorspringenden Holzkonstruktion versehen.

Weiter nördlich ist das Museum von Huesca in der ehemaligen Universität und den Resten eines Palastes der Könige von Aragón untergebracht. In den acht Sälen der ständigen Ausstellung werden archäologische Funde aus der Provinz sowie Gemälde präsentiert.

Plaza de López Allué in Huesca
Plaza de López Allué in Huesca

Huesca war im Mittelalter zeitweise Residenzstadt der Könige von Aragón. Zwei Könige, Alfonso I. und Ramiro II., haben ihre Grabstätte in der Kirche San Pedro el Viejo. Das romanische Kloster westlich der Plaza de López Allué besitzt einen sehenswerten Kreuzgang.

Der südlich der Kathedrale gelegene Hauptplatz der Altstadt, die großzügige Plaza de López Allué, wird von modernistischen Häusern umgrenzt, darunter den Kolonialwarenladen Ultramarinos La Confianza, der im Jahre 1871 seine Pforten öffnete. An dem Platz liegt neben dem Pädagogischen Museum die Tourist-Information von Huesca.

In südlicher Richtung führt die Calle de la Duquesa de Villahermosa in die lebendige Unterstadt. Die beiden verkehrsberuhigten Flanierstraßen Coso Alto und Coso Bajo folgen dem Verlauf der abgerissenen Stadtmauern. Südlich des Coso Bajo liegt das Ausgehviertel El Tubo entlang der Straßen Calle de Padre Huesca und la Calle Roldán mit zahlreichen Bars und Restaurants. Huesca ist bekannt für seine guten Tapas und die regionalen Somontano-Weine.

Der gemeinsame Bus- und Zugbahnhof Estación Intermodal de Huesca liegt im Süden des Zentrums. Von hier gibt es häufige Verbindungen nach Zaragoza, Jaca und Lleida. Zweimal am Tag fährt ein Zug bis zum Pyrenäenbahnhof Canfranc an der spanisch-französischen Grenze.

Huesca Bilder

Weitere Reiseinformation und Unterkünfte in Huesca

Huesca Karte und Lage


Lage: Die Stadt Huesca (PLZ 22001 bis 22006; GPS 42.138254, -0.408090; 52.000 Einw.) liegt auf 483 m Höhe im Kreis Hoya de Huesca in der gleichnamigen Provinz im Norden von Aragonien (Aragón) in der Sichtweite der Pyrenäen.

Reiseziele in der Umgebung von Huesca

Teilen mit: