Duero: Attraktionen entlang des Flusses durch die nördliche Meseta

Duero (Spanien)

Der Duero bildete im Mittelalter bis zum Zerfall des Kalifats von Córdoba die hart umkämpfte Grenze zwischen den christlichen Königreichen Asturien und León im Norden und dem islamischen Al-Ándalus im Süden. Zeugen sind die zahlreichen Burgen und Festungen, die beide Seiten entlang des Flusses errichteten.

Inhalt
Sehenswürdigkeiten und Attraktionen
Bilder-Galerie und Fotos
Reiseinformationen und Unterkünfte
Karte und Lage

Die Länge des Dueros beträgt insgesamt 897 km, davon liegen 213 km in Portugal. Der Duero hat vor dem Ebro und dem Tajo das größte Wassereinzugsgebiet aller spanischen Flüsse. Zahlreiche Stauseen dienen der Elektrizitäts- und Trinkwassergewinnung. Der Fluss durchfließt die Gemeinschaft Kastilien und León von Ost nach West.

Die Quelle liegt südlich des Gipfels Urbión auf dem Gebiet der Gemeinde Duruelo de la Sierra (Provinz Soria) auf 2.160 m Höhe. Der Oberlauf führt in südöstlicher Richtung an der keltiberischen Siedlung Numantia (Numancia) vorbei zur Provinzhauptstadt Soria, um dann bei Almazán nach Westen abzubiegen.

Im mittleren Abschnitt durchfließt der Duero die Hochebenen der Provinzen Burgos, Valladolid und Zamora.  Zu beiden Ufern erstreckt sich die bekannteste Weinregion der Region Kastilien und León, die Ribera del Duero in den Provinzen Soria, Burgos, Segovia und Valladolid. Über 8.000 Winzer produzieren hier vorwiegend Rotweine der Sorte Tempranillo.

Sehenswerte Orte entlang des Dueros

Durch das Tal des Dueros führt Nationalstraße N-122 von El Burgo de Osma bis nach Zamora, an der sehenswerte Städte und Orte liegen. Das nördlich des Flusses gelegene Städtchen El Burgo de Osma – Ciudad de Osma besticht durch ein mittelalterliches Ensemble. Wenige Kilometer westlich erhebt sich die maurische Festungsanlage Castillo de San Esteban de Gormaz auf einem Hügel über dem rechten Ufer des Dueros. Aranda de Duero ist das Zentrum des Weinanbaugebiets Ribera del Duero. Weiter westlich liegt das sehenswerte Weinstädtchen Peñafiel mit seiner imposanten Burg mit einem Weinmuseum.

Die zeitweilige Hauptstadt von Kastilien, Valladolid, liegt dann nördlich des Flusses, ist aber einen Abstecher wert. Direkt am Duero liegen dann die interessanten Kleinstädte Tordesillas und Toro. Letztere ist Zentrum der gleichnamigen Weinbauregion, in der ebenfalls gute Rotweine hergestellt werden.

Die letzte größere Stadt am Duero auf spanischem Gebiet ist dann Zamora, ein Juwel der romanischen Architektur.

Nördlich der portugiesischen Stadt Miranda do Douro ändert der Fluss seine Richtung nach Südwesten und bildet nun bis Barca d’Alva die Grenze zu Portugal. In diesem landschaftlich reizvollen Gebiet liegt der Naturpark Arribes del Duero in den Provinzen Zamora und Salamanca.

Ab der portugiesischen Grenze ist der Duero schiffbar. Von dem Hafen in Barca d’Alva starten oder enden die Flusskreuzfahrten auf dem Douro, wie der Fluss in Portugal heißt.

Duero Bilder

Weitere Reiseinformationen

Wer eine Tour entlang des Dueros unternehmen möchte, findet geeignete Unterkünfte in den größeren Orten entlang des Flusses.

  • Buchung von individuellen Hotels und Unterkünften in Kastilien und León ⇒ Booking.com (P+)
  • Ribera del Duero ⇒ offizielle Website der Weinregion
  • Beschreibung des Fernwanderweges GR-14 La Senda del Duero
  • Wegweiser zu den schönsten Orten und Städten in Kastilien und León

Duero Karte mit sehenswerten Orten

Lage: Der Fluss Duero liegt in Provinzen Soria, Burgos, Valladolid, Zamora und Salamanca in der Gemeinschaft Kastilien und León.