Klare Ansage an der zentralen Touristen-Information an der Plaza de la Cibeles

Madrid: Die Stadt, die niemals schläft

Madrid zeigt sich als anregende Metropole, in der bis in den frühen Morgen hinein etwas los ist. Ausgezeichnete Kultur, gute Gastronomie, Lebendigkeit und Sehenswürdigkeiten machen die spanische Hauptstadt zu einem der spannendsten Städtereiseziele in Spanien.

Die meisten Urlauber, die in Spanien Urlaub machen, kommen nicht nach Madrid. Vielleicht ist der Grund darin zu suchen, dass die spanische Hauptstadt nicht am Meer liegt. Gelten doch Sonne und Strand als die wichtigsten Argumente nach Spanien zu reisen.

Madrid, das Zentrum Spaniens

Doch wer beispielsweise nur die Costa del Sol, Mallorca oder die Kanarischen Inseln besucht hat, verspürt vielleicht den Reiz, Spanien noch besser kennenzulernen. Wer neugierig ist, dem sei eine Reise in die spanische Hauptstadt empfohlen.

Kaum eine andere Stadt präsentiert die spanische Lebensweise so kompakt. Die Metropole Madrid vereinigt Wirtschaft und Handel, Kultur und Kunst mit den typischen Eigenarten der spanischen Lebensweise. Das Frühstück wird in der Bar eingenommen. Zu später Mittagsstunde folgt das gemeinsame Essen an der nächsten Ecke. Vor dem Weg nach Hause noch ein kurzes Treffen mit Bekannten und Freunden. Das Ausgehen am Abend erfolgt zu später Stunde und erreicht an den Wochenenden den Höhepunkt erst am frühen Morgen.

Madrid ist im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten erst relativ spät in diese Rolle geschlüpft. Der Habsburger Felipe II (Philipp II.) verlegte im Jahre 1561 den königlichen Hof nach Madrid und schuf u. a. mit dem Plaza Mayor einen repräsentativen Platz für die neue Hauptstadt. Nach der Machtübernahme durch die Bourbonen initiierte der beliebte König Carlos III.  den Ausbau und Modernisierung der Stadt und errichtete beispielsweise den Königspalast.

Das Teatro Español an der Plaza de Santa Ana im Dichterviertel in Madrid
Das Teatro Español an der Plaza de Santa Ana im Dichterviertel in Madrid

Das historische Zentrum von Madrid zwischen Palast und Erholungspark Retiro ist relativ übersichtlich, die wesentlichen baulichen Sehenswürdigkeiten sind gut in ein bis zwei Tagen zu erkunden. Mehr Zeit ist für den Besuch der herausragenden Kunstmuseen Prado, Reina Sofia und Thyssen-Bornemisza einzuplanen. Eine besondere Attraktion ist am Wochenende der Besuch des Flohmarkts “El Rastro” entlang der Straße Ribera de Curtidores.

Wer sich ordentlich in das Nachtleben von Madrid stürzen möchte, sollte besser vorher ein Schläfchen am Abend wagen. Zwar sind die Straßen belebt, Diskotheken füllen sich aber erst ab ein Uhr morgens. Und am Montag ist in der Regel alles geschlossen.

Sehenswürdigkeiten in Madrid

Die verkehrsreiche Puerta del Sol bildet den Mittelpunkt von Madrid. Der traditionsreiche Platz ist Schauplatz großer Demonstrationen, die Bewegung der Indignados startete hier ihre ersten großen Aktionen und Besetzungen. Auf diesem Platz versammeln sich die Madrilenen zu Silvester, um den Beginn des neuen Jahres zu feiern.

Das Zentrum der Altstadt bildet die Plaza Mayor aus dem 17. Jahrhundert. Der mit Arkaden umgebene schöne Platz sah Märkte und Prozessionen, aber auch Stierkämpfe und öffentliche Hinrichtungen. An der Plaza de la Villa steht das historische Rathaus im Stil des Barocks.

Plaza Mayor mit dem Reiterstandbild von König Philipp III. in Madrid
Plaza Mayor mit dem Reiterstandbild von König Philipp III. in Madrid

Der Königspalast Palacio Real wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Der Palast umfasst mit seinen vier Flügel fast 2.000 Räume. Westlich des Schlosses liegen große Gartenanlagen, eine gute Gegend für eine Pause. Nördlich des Palastes befindet sich der Plaza de España umgeben von Hochhäusern, die in der Zeit der Franco-Diktatur errichtet wurden. Mitten auf dem Platz steht ein großes Denkmal zu Ehren des spanischen Nationaldichters Cervantes.

Nördlich des Zentrums verläuft die Prachtstraße Gran Via, die die Plaza de España mit der Plaza de Cibeles verbindet. Von hier aus ist es, vorbei an der Puerta de Alcalá, nicht mehr weit bis zum beliebten Freizeitpark Parque del Retiro.

Museen in Madrid

Von der Plaza de Cibeles zweigt in südlicher Richtung der Paseo del Prado ab. Hier liegen im sogenannten Kunstdreieck die drei wichtigsten Museen in Madrid, die für sich allein schon ein Grund sind, die Stadt zu besuchen: Der Prado beherbergt die größte Kunstsammlung der Welt und gilt als eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Spanien. Das Museum Reina Sofía zeigt überwiegend moderne Kunst des 20. Jahrhunderts. Eine breite Auswahl von Kunstwerken bietet das private Museum Thyssen-Bornemisza.

Anreise und Reisezeit

Madrid hat ein typisch kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Die beste Reisezeit für eine Städtereise nach Madrid liegt in den Monaten April und Mai im Frühling sowie September und Oktober im Herbst. Aufgrund der Höhenlage sind die Winter in Madrid relativ kalt und ungemütlich. Hitzeempfindliche sollten den Hochsommer meiden. In der Haupturlaubszeit im August haben viele Sehenswürdigkeiten eine verkürzte Öffnungszeit oder sind gar geschlossen.

Der internationale Flughafen Barajas (MAD) liegt im Nordosten von Madrid. Das Zentrum ist mit der Metro schnell zu erreichen. Wichtigster Bahnhof mit schnellen Zugverbindungen (TVE) nach Barcelona oder Sevilla ist der Bahnhof Estación Atocha.

Auf dem ältesten Flohmarkt in Madrid werden jeden Sonntag Vormittag Antiquitäten, Möbel und Kleidung verkauft.
Auf dem ältesten Flohmarkt in Madrid werden jeden Sonntagvormittag Antiquitäten, Möbel und Kleidung verkauft.

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte

Wichtige Sehenswürdigkeiten auf der Karte


Lage: Die Stadt Madrid (PLZ 28001; GPS 40.418889, -3.691944; Einw. 3,17 Mio.) liegt auf 657 Meter Höhe in der Gemeinschaft Comunidad Madrid im Zentrum von Spanien.

Sehenswerte Ziele in der Umgebung von Madrid