Die sehenswerte Provinzhauptstadt Pontevedra mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten

Pontevedra: Die sehenswerte Hauptstadt der Rías Baixas

Die Provinzhauptstadt zählt zu den schönsten Städten in Galicien. Eine der Sehenswürdigkeiten sind die reizvollen kleinen Plätze in der mittelalterlichen Altstadt. Pontevedra wurde international durch eine nachhaltige Verkehrspolitik bekannt. Die Innenstadt ist weitgehend autofrei.

Die Stadt Pontevedra liegt an der Mündung des Flusses Lérez in die Ría de Pontevedra. Pontevedra ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die den Südwesten von Galicien und damit den größten Teil der Rías Baixas, die durch überflutete Flussmündungen tief gegliederte galicische Westküste, umfasst.

Sehenswürdigkeiten in Pontevedra

Die sehenswerte Altstadt schmiegt sich südlich an einen Bogen, den der Río Lérez kurz vor der Mündung in den Atlantik beschreibt. An dieser Stelle errichteten schon die Römer einen Hafen. Dies ist historisch gesichert. Eine Legende berichtet jedoch, dass die Stadt schon früher von Griechen gegründet wurde. Der natürliche Hafen schuf die Voraussetzung zur Entwicklung zu einer bedeutenden Handelsstadt im Mittelalter. Pontevedra ist eine Station auf dem Portugiesischen Jakobsweg nach Santiago.

Im 19. Jahrhundert versandete der Hafen und die benachbarte Hafenstadt Vigo überholte Pontevedra bei weitem hinsichtlich der ökonomischen Kraft und der Zahl der Bewohner-/innen. Dafür bietet Pontevedra eine hohe Lebensqualität und eine historische Altstadt, die als Ensemble zu den schönsten in Galicien gezählt werden kann.

Die Altstadt

Granit ist der Stein, aus dem hier fast alles errichtet wurde. Und wären da nicht die vielen lebendigen kleinen und größeren Plätze sowie die grünen Parkanlagen, die Farbe des grauen Steins könnte schon etwas auf das Gemüt schlagen. Vor allem wenn es auch noch Regnen sollte. Niederschläge sind in Galicien ein zuverlässiger Begleiter. Und da ist es schon von Vorteil, dass es auch hier in Pontevedra viele schützende Arkadengänge gibt, falls das Nass mal wieder von oben kommt.

In der Altstadt von Pontevedra
In der Altstadt von Pontevedra

Der zentrale und bedeutendste Platz der Altstadt ist die Praza da Ferraria, wo im Mittelalter der Markt stattfand. Ein guter Platz, um ein Frühstück einzunehmen oder nur gemütlich in der Sonne zu sitzen und dem Treiben zuzuschauen. Gleich nebenan liegen die Gärten Casto Sampedro mit einem Brunnen. Gleich dahinter erhebt sich der Convento de San Francisco, dessen Baubeginn im 14. Jahrhundert liegt.

Südlich davon liegt die barocke Kapelle, die der Schutzheiligen von Pontevedra, La Peregrina, geweiht ist. Diese hat nicht nur für die Stadt, sondern auch für die Pilger-/innen auf dem Portugiesischen Jakobsweg eine große Bedeutung.

Folgen wir der Rúa Oliva in südwestlicher Richtung stoßen wir auf die Praza de San Xosé. Hier trafen sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur Schließung im Jahre 1973 im Café Moderno Künstler und Intellektuelle. Heute ist hier ein Kulturzentrum der Caixa Galicia untergebracht und eine Cafeteria gibt es dort auch noch.

Praza da Leña, einer der schönsten Plätze in Galicien

Nördlich der Praza da Ferrería liegt mit der Praza da Leña einer der schönsten Plätze in Pontevedra. Mitten auf dem Platz steht ein Cruceiro, eines der für Galicien typischen steinernen Wegekreuze. Die Häuser rund um den Platz stammen aus dem 18. Jahrhundert. In den oberen Stockwerken geben die verglasten Galerien freien Blick auf den Platz, während die Bogengänge unten Schutz vor einem plötzlichen Wolkenbruch bieten. An der östlichen Platzseite liegt das Provinzmuseum (Museo Provincial). Ein Eingang zum Museum liegt in der Rúa Pasantería.

Zwei Quergassen weiter nördlich der Praza da Leña liegt der zentrale Markt Mercado Municipal oder Mercado de Abastos in der Rúa Serra. Hier werden fangfrischer Fisch, Muscheln und andere Meeresfrüchte verkauft. Auch wer als Besucher-/in über keine eigene Kochmöglichkeit verfügt, sollte es am Vormittag nicht versäumen mit Augen, Nase und Ohren eine typische Seite der galicischen Lebensart aufzunehmen.

Südwestlich der Markthalle liegt ein weiterer schöner Platz innerhalb der Fußgängerzone der Altstadt, die Praza das Cinco Rúas. Hier und in den fünf abgehenden Gassen finden wir einige der beliebtesten Restaurants und Bars der Stadt. Eine Legende ist die Casa Fidel (O Pulpeiro). Zahlreiche Tapas-Bars liegt auch in der Rúa Figueroa zwischen der Praza da Ferrería und der Praza da Leña.

Von Praza das Cinco Rúas führt die Rúa de Isabel II weiter zur Basilika Santa María la Mayor. Die Kirche mit einem prächtigen Portal gilt als ein typisches Beispiel der galicischen Gotik.

Autofreie Innenstadt

Pontevedra gilt international als ein gelungener Beispiel einer nachhaltigen Wende in der Verkehrspolitik. Der private Autoverkehr wurde weitgehend aus der Innenstadt verbannt. Überall gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Während die lokalen Geschäftsleute zuerst den Aufstand probten, sind diese heute von den Vorzügen einer Fußgänger freundlichen Stadt überzeugt. Initiator dieses Prozesses war der linksalternative Bürgermeister Fernández Lores der galicischen Linkspartei BNG. Dieser wurde 1999 im konservativen Pontevedra in sein Amt gewählt.

Pontevedra Bilder und Sehenswürdigkeiten

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte

In der Altstadt und im Zentrum von Pontevedra gibt es eine Reihe gute Unterkünfte, darunter einen Parador, sowie zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen.

Pontevedra Karte und Lage


Lage: Die Stadt Pontevedra (PLZ 36001-36164; GPS 42.429901, -8.644622; 83.000 Einw.) liegt in der gleichnamigen Provinz an den Rías Baixas in Galicien.

Anreise

Pontevedra liegt direkt an der Autobahn AP-9. Der Bahnhof und der zentrale Busbahnhof liegen etwas außerhalb des Zentrums im Südwesten. Häufige Züge nach Vigo und Santiago de Compostela. Busse zusätzlich nach Muros und Noia an den nördlichen Rías Baixas. Im Sommer häufige Busverbindungen zu den Stränden rund um O Grove.

Ziele in der Umgebung

Teilen mit: