Kastilien-La Mancha: Reisen durch die Weite der südlichen Meseta

Streifzüge durch die zentralspanische Hochebene Meseta. Ein Reiseziel mit attraktiven, kleinen und größeren Städten sowie kargen Landschaften, deren Reize beim Sonnenuntergang aufglühen.

Kastilien-La Mancha bildet gemeinsam mit der Region Madrid die historische Landschaft Neukastilien. Diese umfasst den Teil des historischen Königreichs Kastilien, der erst in der langen Phase zwischen der Eroberung von Toledo im Jahre 1085 und der Schlacht bei Navas de Tolosa 1212 dem Herrschaftsbereich von Kastilien eingegliedert wurde.

Heiße Sommer mit von der Sonne ausgemergelte Landschaften und kalte, ungemütliche Winter, Neukastilien bietet unter diesen Gesichtspunkten keine guten Versprechungen auf einen gängigen Spanienurlaub. Und in der Tat werden es vorwiegend kulturhistorische Interessen sein, die für eine Reise nach Kastilien-La Mancha sprechen, die sich auf die Städte fokussieren wird.

Fromme Süßigkeiten aus Kloster in Toledo
Fromme Süßigkeiten aus dem Kloster in Toledo

Sehenswürdigkeiten in Kastilien-La Mancha

Ein Top-Reiseziel für eine Städtereise ist Toledo, das den Vorteil besitzt, auch von Madrid gut als Tagesausflug erreichbar zu sein. Sehenswert ist auch die Stadt Cuenca mit den hängenden Häusern weit im Osten der Region. Beide Altstädte gehören wie die Mine von Almadén zum UNESCO-Weltkulturerbe in Kastilien-La Mancha. Zu den reizvollsten kleinen Städten zählen das Theater-Städtchen Almagro und das Renaissance-Städtchen Alcaraz. Sehenswert ist auch die mittelalterliche Stadt Sigüenza, ein lohnender Halt etwas abseits der Autobahn A-2 zwischen Madrid und Zaragoza.

Die Landschaften werden dominiert durch die weite und trockene auf fast 1.000 Meter liegende Hochebene der Meseta, die an den Rändern von Gebirgen umfasst wird. Die dünn besiedelte, aber flächenmäßig drittgrößte der spanischen Gemeinschaften, zählt gut 2 Millionen Menschen. Die einzig nennenswerte Großstadt ist Albacete, während die Hauptstadt Toledo nur etwas mehr als 80.000 Einwohner-/innen hat.

Kastilien-La Mancha ist das spanischen Weinland, mehr als 50% der spanischen Weinproduktion kommen aus der Gegend. Zwar werden überwiegend preiswerte Weine produziert, doch gibt es auch bessere Lagen wie das Weingebiet um Valdepeñas. Weniger bekannt ist der verbreitete Anbau der Safranpflanze, einer Krokusart, deren Blüten im Herbst geerntet werde. Nur die Blütenstempel enthalten das kostbare Gewürz, welches für eine ordentliche Paella unverzichtbar ist. Von Bedeutung sind weiter der Anbau von Getreide und die Viehzucht.

Ruta de Don Quijote
Ruta de Don Quijote

La Mancha ist die Region, in der der spanische Nationalautor Cervantes seine Romanhelden Don Quijote und Sancho Panza ihre Abenteuer erleben lässt. Klar, dass die literarische Vorlage, trotz äußerst ungenauer geografischer Angaben, auch touristisch vermarkten wird.  Die Ruta de Don Quijote umfasst die fast unglaubliche Länge von 2.500 km. Orte wie Puerto Lápice, Consuegra mit den berühmten Windmühlen oder Campo de Criptana östlich der Autobahn A-4 (Madrid-Andalusien) sind Don Quijote Land.

Naturparks und Nationalparks

Hitze, Trockenheit und Wassermangel sind trotz der bedeutenden Flüsse wie Tajo, Guadiana oder Júcar schlechte Voraussetzungen für eine Landwirtschaft, die extrem auf Wasser angewiesen ist. Künstliche Bewässerung und der damit verbundene sinkende Grundwasserspiegel machen das Vorhandensein von Feuchtgebieten in der Mancha schon fast zu einer Sensation.

Der Naturpark Lagunas de Ruidera liegt an der N-430 zwischen Ciudad Real und Albacete. Ein anderes Beispiel ist der Nationalpark Tablas de Daimiel nordöstlich von Ciudad Real. Ein weiterer Nationalpark liegt im Osten von Kastilien-La Mancha in der Bergen von Toledo. Savannen, Wald und Macchia prägen den Parque Nacional de Cabañeros, in dem viele Vogelarten wie Geier, Adler und Störche leben.

Weitere Reiseinformationen, Unterkünfte und Links

Lage: Die autonome Gemeinschaft Kastilien-La Mancha liegt in Zentralspanien und grenzt an folgenden Gemeinschaften: Kastilien und León sowie Madrid im Norden, Aragón, Valencia und Murcia im Osten, Andalusien im Süden sowie die Extremadura im Westen.