La Rioja: Ein Wegweiser durch die kleine nordspanische Weinregion

Guter Wein und gutes Essen, alte Weinkellereien mit moderner Architektur sowie kleine mittelalterliche Städte und Klöster am Jakobsweg sind Highlights der nordspanischen Region.

Anzeige

Der Name der kleinsten spanischen Gemeinschaft taucht auch in Deutschland auf fast jeder Weinkarte eines Restaurants auf, das Weine aus Spanien anbietet. Vor allem Rotweine aus der Rioja haben einen guten Ruf und sind aufgrund der Massenproduktion auch relativ preiswert. Also woher kommen diese Weine, deren geschützte Ursprungsbezeichnung mit D.O.Ca. Rioja angegeben wird?

Die Rioja liegt zwischen dem Fluss Ebro, der überwiegend die Grenze zum Baskenland und Navarra im Norden bildet, und der über 2.000 Meter hohen Sierra de la Demanda im Süden. Der Ebro durchbricht nördlich der Stadt Haro den Gebirgszug der Sierra de Cantabria und fließt dann über 120 km durch die Rioja, um dann bei der Stadt Alfaro ihren Lauf durch Navarra in Richtung des Mittelmeers fortzusetzen.

Blick in die Calle Portales in Logroño
Blick in die ins Zentrum führende Calle Portales in Logroño

Entsprechend unterschiedlich sind die Landschaften. Die fruchtbaren Ebenen entlang des Ebros und die Kette von sieben Tälern, die von den Bergen herablaufen. Fast alle größeren Städte liegen direkt am Ebro, wobei die einzige Großstadt mit über 150.000 Menschen die Hauptstadt Logroño ist, in der praktisch auch die Hälfte aller Einwohner-/Innen der Gemeinschaft lebt.

Sehenswürdigkeiten der Rioja

Historisch wurde die Rioja zuerst von dem nördlichen Nachbarn Navarra dominiert, bis dann schließlich der Einfluss aus Kastilien die Oberhand gewann. Eine Autonomie besitzt die vormalige Provinz erst seit dem Jahre 1982.

Sehenswerte Städte am Jakobsweg

Prägend für die Entwicklung während des Mittelalters war der Jakobsweg, der von Pamplona kommend in Logroño den Ebro überquert und dann über die Städte Nájera und Santo Domingo de la Calzada weiter in Richtung Burgos führt.  Diese drei Städte gehören bis heute zu den sehenswertesten Orten in der Rioja.

Die Hauptstadt der Rioja Logroño präsentiert sich modern und geschäftig. Die kleine sehenswerte Altstadt hat ihren eigenen Reiz und ist bekannt für die vielen Tapas- und Weinbars. Nájera war im Mittelalter zeitweise Residenz der Könige von Navarra und sogar Hauptstadt der Rioja, wovon in dem eher ruhigen Ort das Kloster Santa María la Real erzählen kann. Eine der wichtigsten Pilgerstationen auf dem Jakobsweg in der Rioja ist die kleine Stadt Santo Domingo de la Calzada, in deren Kathedrale zur Erinnerung an eine alte Legend ein Hühnerpaar gehalten wird.

Traditionelle Pilgerherberge in Santo Domingo
Traditionelle Pilgerherberge in Santo Domingo

Wiege der spanischen Sprache

Ca. 20 Kilometer südwestlich von Nájera liegt schon in den Bergen in schöner Landschaft das Dorf San Millán de la Cogolla mit den beiden Klöstern Suso und Yuso. Wiege der kastilischen Sprache wird dieser Ort genannt, da hier von einem Mönch die ersten erhaltenen handschriftlichen Anmerkungen am Rande eines lateinischen Textes  auf Kastilisch verfasst wurden. Ein besonderes Schmuckstück ist das über Tausend Jahre alte mozarabische Kirchlein des Klosters Suso.

Das Kloster von Yuso in San Millán de la Cogolla
Das Kloster von Yuso in San Millán de la Cogolla

Das Weinland Rioja

Die geografische Herkunftsbezeichnung Rioja ist nicht ganz mit dem politischen Gebiet identisch, da nur das Weinanbaugebiet DOC Rioja Alta vollständig innerhalb der Grenzen der Gemeinschaft La Rioja liegt. Teile der DOC Rioja Baja am linken Ufer des Ebros gehören zu Navarra.  Die dritte der Weinbauregionen, die DOC Rioja Alavesa, liegt ganz außerhalb im Süden des Baskenlands. Zentrum ist der sehenswerten Hauptort Laguardia.

Als Hauptstadt der Weinregion Rioja bezeichnet sich die Stadt Haro in der Rioja Alta, dort wo die Spitzenprodukte Reserva und Gran Reserva produziert werden. In der Stadt sind zahlreiche Weingüter ansässig, die hier als Bodegas bezeichnet werden. Viele davon bieten Weinproben und Führungen an.

Wandbild Los Borrachos von Enrique Paternina (1866-1917) in Haro
Wandbild Los Borrachos (Die Betrunkenen) von Enrique Paternina (1866-1917) in Haro

Die Weinlese beginnt in der Rioja in der zweiten Septemberhälfte und damit startet die Saison der Weinfeste, die fast in jedem Dorf gefeiert wird.

Gutes Essen „a la riojana“

Die Rioja ist bekannt für eine gute Gastronomie. Entlang des Ebros liegen die Gemüsefelder auf denen Bohnen, Paprika, Spargel und Tomaten wachsen. Pimientos rellenos, gefüllte Paprikaschoten, zählen zu den beliebtesten Gerichten der Gegend. Deftiger ist das Essen in den südlichen Bergregionen, beliebt sind die Würste aus Schweinefleisch, verschiedene Arten von Blutwurst (Morcilla) und Eintöpfe. Lecker sind die feinen Backwaren wie das Mandelgebäck Fardelejo.

Weitere Reiseinformationen und Unterkünfte

  • Das Fremdenverkehrsamt der Rioja bietet auf der offiziellen Website online zahlreiche Informationen über die Rioja sowie Broschüren zum Download an.
  • Hotels und weitere Unterkünfte in der Rioja (P+).
  • Interaktive Karte der Rioja mit allen besprochenen Reisezielen.

Lage: Die Gemeinschaft La Rioja liegt am Fluss Ebro in Nordspanien. Die Region grenzt im Norden an das Spanische Baskenland und an Navarra, im Osten an Aragón und im Süden und Westen an Kastilien-León.

Anzeige